Bogenschiessen

Der Bogen gehört zu den ältesten Jagdwaffen der Menschheit und diente bereits in der Vergangenheit als eine der mächtigsten Fernwaffen bei kriegerischen Auseinandersetzungen. Heute zählt der Bogensport zu den Präzisionsportarten und ist seit dem Jahr 1900 Bestandteil der Olympischen Spiele.

Folgendes Video zeigt eine gute Zusammenfassung über den Bogensport.

BOGENSPORT-ARTEN

Wie auch in anderen Sportdisziplinen gibt es beim Bogensport verschiedene Varianten. Generell kann man diese in folgende Kategorien aufteilen:

  • Traditionelles Bogenschießen
  • Olympisches Bogenschießen
  • Compound-Schießen

TRADITIONELLER BOGENSPORT

Das traditionelle Bogenschießen gilt als die Ursprungsform. Geschossen wird hier entweder mit einem englischen Langbogen, einem Reiterbogen oder mit einem Blankbogen, der als die modernste Kategorie des traditionellen Bogensports zählt. Beim Lang- und Reiterbogen werden – wie bei Robin Hood –  mit richtigen Holzpfeilen und Naturfedern geschossen. Die Unterschiede zwischen diesen beiden Bogenarten bestehen Bogenlänge und Wurfarmform.

Der englische Langbogen
Der englische Langbogen

Das Blankbogenschießen ist präziser und ist eher mit dem Olympischen Recurvebogen zu vergleichen. Hier kommen auch moderne Materialien wie Carbon-Laminate und  aus Aluminium gefräste Mittelstücke zum Einsatz.

Blankbogen
Blankbogen

Eine etwas andere Form des traditionellen Bogensports ist das aus Japan stammende Kyudo. Anders als bei den anderen Varianten wird hier besonderen Wert auf den gesamten Bewegungsablauf gelegt, das Treffen steht im Hintergrund.

OLYMPISCHES BOGENSCHIESSEN

Der Olympische Bogen zählt mit zu den Bogenarten, die technisch am weitesten fortgeschritten sind. Hier wird auch ein Visier und Stabilisatoren verwendet, die das Schießen präzisieren sollen. Im Vergleich zu den traditionellen Varianten werden hier weitere Entfernungen geschossen. Diese gehen bis 90 Meter Entfernung, die Scheibenmitte für die Höchstpunktzahl hat dabei nur einen Durchmesser von 12 cm.

Diese Bogensportart gilt als die am meisten verbreitete und wird auch dementsprechend finanziell und multimedial gefördert.

DER COMPOUND-BOGEN

Diese Bogenart ist die technisch fortgeschrittenste. Die Bögen sind kleiner, präziser, stärker und schneller als alle anderen Varianten. Typisch für den Compoundbogen ist das Zugsystem über Rollen an den Enden der Wurfarme, das einem Flaschenzug ähnelt. Beim Ziehen wird hier die Zugkraft reduziert, damit genauer gezielt werden kann. Als Zielhilfe dient hier ein Visier mit entsprechender Optik und Wasserwaage. Als Lösemechanismus wird ein so genanntes Release an der Hand gehalten, dass Schießfehler gegenüber einer Handhaltung der Sehne minimiert.

Compoundbogen

Wie auch bei dem Olympischen Bogen werden hier Distanzen bis maximal 90 Meter geschossen.